Saarverträge und Eingliederungsgesetz.

Zeitgeschichtlich flankierende Ereignisdaten der Gewerkschaftgeschichte.

Moderator: -sd-

Saarverträge und Eingliederungsgesetz.

Beitragvon -sd- » 10.08.2016, 20:58

----------------------------------------------------------------------------------------------

Die Gesetze zur Rückführung der Saar nach Deutschland sind im Bundestag
einstimmig verabschiedet worden. Sprecher aller Parteien würdigten die
Rückkehr der Saar als ein nationales Ereignis. Bundesminister von Brentano
sprach die Hoffnung aus, daß eines Tages das ganze deutsche Volk hinter
dem Mann stehen werde, der die Unterschrift unter einen Vertrag über die
Wiedervereinigung unseres Vaterlandes setze.

Die Saar-Demokraten haben beschlossen, die Saarbrücker Regierungskoali-
tion zu verlassen. Bei der Abstimmung über den Beitritt des Saarlandes zum
Geltungsbereich des Grundgesetzes enthielten sie sich der Stimme.

Bundeskanzler Dr. Adenauer wird am 1. Januar 1957 an dem Saarbrücker
Festakt anläßlich der politischen Eingliederung des Saarlands teilnehmen.
Bundespräsident Heuss wird etwa eine Woche später die verschiedenen
Kreise des Saarlands besuchen.

Quelle: OSTPREUSSENBLATT, 22. Dezember 1956

----------------------------------------------------------------------------------------------

Nachdem die Saarverträge und das Eingliederungsgesetz von der französi-
schen Nationalversammlung und dem Bundestag gebilligt wurden und der
Saarlandtag die Beitrittserklärung zum Todestag angenommen hatte,
öffnete sich die Grenze zwischen der Bundesrepublik und dem Saargebiet
in der Nacht zum 1. Januar 1957.
Der Saarlandtag wählte zehn Abgeordnete für den Bundestag.

Quelle: OSTPREUSSEN-WARTE, Januar 1957

----------------------------------------------------------------------------------------------
Benutzeravatar
-sd-
 
Beiträge: 651
Registriert: 30.09.2009, 14:28

Zurück zu Flankierende Ereignisdaten der Gewerkschaftgeschichte

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast