Die 'Fraktion Freier Gewerkschafter' in Hamburg.

Kriegsrecht der Besatzungsmächte behinderten politische Arbeit.

Moderator: -sd-

Die 'Fraktion Freier Gewerkschafter' in Hamburg.

Beitragvon -sd- » 05.11.2012, 16:39

--------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Die 'Gewerkschaftsfraktion' oder die 'Fraktion Freier Gewerkschafter' war eine Fraktion in der ernannten Hamburgischen Bürgerschaft
vom Februar bis Oktober 1946. Nicht zu verwechseln mit der gleichnamigen Fraktion in der Bürgerschaft 1933.

Die britische Besatzungsmacht ernannte im Februar 1946 die erste Hamburgische Bürgerschaft nach Ende des Zweiten Weltkrieges.
81 Männer und Frauen aus verschiedenen gesellschaftlichen Lagern wurden für das Parlament benannt. Unter ihnen waren auch 16
Gewerkschafter, die sich zu einer Fraktion zusammenschlossen. Zehn Abgeordnete kamen von kleineren Gewerkschaften, je zwei vom
'Gesamtverband', von den Metallarbeitern und von den Angestellten. Alle Abgeordnete aus der Gewerkschaftsfraktion waren zudem
Mitglied der SPD. Im Gegensatz zu der Fraktion der Parteilosen, die sich im Sommer auflöste, blieb die Fraktion der Gewerkschafter
die gesamte Amtsdauer der Ernannten Bürgerschaft intakt.

Ein Kuriosum war es, daß die Fraktion eigentlich gar nicht hätte existieren dürfen. Die britische Besatzungsmacht hatte den Gewerk-
schaften eigentlich jede politische Tätigkeit untersagt, doch durch ihre Beteiligung an der ersten Bürgerschaft wurde dieses Verbot
ad absurdum geführt.

Mitglieder: Paul Bebert, Max Behrens, August Bolten, Wilhelm Burmester, Johannes Gostomski, Max Jäger, Karl Karstens, Karl Koberg,
Adolph Kummernuss, Arthur Langmann, Otto Loges, Wilhelm Petersen, Gustav Pufal, Ludwig Selpien, Franz Spliedt, Max Thoma.
Im April 1946 schloß sich noch der Parteilose Gustav Knuth der Fraktion an.

Literaturhinweis:
Walter Tormin 'Der schwere Weg zur Demokratie. Politischer Neuaufbau in Hamburg 1945/46'.
Landeszentrale für politische Bildung Hamburg, Hamburg 1995, S.115-129.

Quelle: WikiPedia > http://de.wikipedia.org/wiki/Gewerkschaftsfraktion

--------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Benutzeravatar
-sd-
 
Beiträge: 651
Registriert: 30.09.2009, 14:28

Zurück zu Demokratischer Neuanfang ab 1945 / Gewerkschaften im Wiederaufbau

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron