Denkwürdige Stunde der Wiedereinführung der Gewerkschaften.

Kriegsrecht der Besatzungsmächte behinderten politische Arbeit.
Benutzeravatar
-sd-
Beiträge: 611
Registriert: 30.09.2009, 14:28
Kontaktdaten:

Denkwürdige Stunde der Wiedereinführung der Gewerkschaften.

Beitragvon -sd- » 06.08.2020, 12:14

-----------------------------------------------------------------------------------------------

Unser Weg heißt Demokratie. Nur in der Demokratie kann Deutschland
die starken Wurzeln seiner Wiedergeburt finden. Das ist das Leitmotiv
der Worte, die Hamburgs Bürgermeister Rudolf Petersen am 18. August
1945 den neu erstandenen Gewerkschaften auf den Weg gab
.


In der Sturmflut gewaltiger geschichtlicher Geschehnisse haben Sie mich
als Bürgermeister unserer geliebten Vaterstadt gebeten, diese für Sie
denkwürdige Stunde der Wiedereinführung der Gewerkschaften mit
Ihnen zu verbringen. Dafür danke ich Ihnen.

Welche Gedanken bewegen uns in diesem Augenblick ? Es ist höchste
Tragik, daß ein geschickter, aber hemmungsloser Demagoge in seiner
Regierungszeit unser tüchtiges deutsches Volk in das größte Unglück
gestürzt hat, das es in seiner ereignisreichen Geschichte durchzu-
machen hatte.

Ich kann mir diese Entwicklung nur dadurch erklären, daß ihm einer-
seits die für jeden Menschen unentbehrliche innere Bindung an Gott
fehlte und so die animalischen Triebe der Herrschaft über ihn gewan-
nen, daß unserem Volke anderseits die Kräfte des Widerstandes in
jener Stärke fehlten, wie sie aus der Demokratie im Laufe der Zeit
erwachsen.

Während des gigantischen Ringens mit einer in unverantwortlicher
Verblendung zum Feind gemachten Menschheit sind nicht nur die
materiellen Grundlagen unseres herrlichen Landes vernichtet, sondern
es sind auch die geistigen Bande zum Auslande zerschnitten worden.
Diese Vereinsamung ist für Hamburg noch schlimmer als für das übrige
Deutschland, denn wir sind seit der Hansezeit untrennbar mit England
und dem Auslande verbunden. Die Gewerkschaften sind eine der wich-
tigsten Einrichtungen demokratischer Regierungsformen, deshalb sind
sie meines besonderen Interesses sicher.

Es bedarf angestrengter, langwieriger deutscher Arbeit, um die Ruinen
unserer Stadt und unseres Landes wieder aufzubauen. Wir brauchen
dazu aber auch die verständnisvolle Hilfe der Sieger.

Unser aller, auch Ihre Aufgabe ist es, diese Erkenntnis zu verbreiten.
Dünkel und Hochmut haben zum Zusammenbruch geführt. Möge unser
wahres Volksempfinden wieder in Deutschland die Macht gewinnen.
Es muß wieder allgemein erkannt werden: Gesinnung und Anstand
sind die größten Bürgertugenden. Dann wird auch Ihre Tätigkeit ein
wertvoller Beitrag zum Wiederaufstieg Deutschlands bedeuten.

Quelle: 'Hamburg 1945'.
Ansprachen von Bürgermeister Rudolf Petersen,
Bürgermeister Adolf Schönfelder und Senator Heinrich Landahl.
Herausgegeben von der 'Deutschen Hilfsgemeinschaft'.

-----------------------------------------------------------------------------------------------

Am 18. Oktober 1945 gründete Rudolf Petersen, Hamburgs erster Nachkriegs-
Bürgermeister die Deutsche Hilfsgemeinschaft (DHG). Als Einrichtung der
Freien Wohlfahrtspflege sollte diese die Not der Menschen nach dem Ende
des Zweiten Weltkrieges lindern helfen und ihnen Mut zur Zukunft geben.

Zurück zu „Demokratischer Neuanfang ab 1945 / Gewerkschaften im Wiederaufbau“