Gunold Fischer, Dozent der Jugendbildungsstätte Walsrode.

Beiträge zu Ereignisdaten der Arbeiterkollegen.
Zeitgeschichte, Lebenswege / Lebensereignisse / Wissenswertes und deren Einordnung in gewerkschaftsgeschichtliche Zusammenhänge.
Benutzeravatar
-sd-
Beiträge: 705
Registriert: 30.09.2009, 14:28
Kontaktdaten:

Gunold Fischer, Dozent der Jugendbildungsstätte Walsrode.

Beitragvon -sd- » 17.11.2019, 20:54

-----------------------------------------------------------------------------------------

Gunold Fischer (* 1944) war in den Jahren 1970 bis 1972 und noch
einmal in den Jahren 1973 und 1974 als Dozent in der Jugendbildungs-
stätte 'Haus Naumburg der DAG' tätig.

Er ist mit Ghislaine Fischer verheiratet und wohnt in Hannover.
Tel. 0511 23 43 477 / Mailto: gigu.fischer@t-online.de
Ghislaine Fischer ist Geschäftsführerin der Deutsch-Französischen
Gesellschaft Hannover.

Von 1990 bis 2004 war Gunold Fischer NGG-Landesbezirksvorsitzender
Niedersachsen / Bremen; anschließend stellvertretender Vorsitzender
der Gewerkschaft NGG und verantwortlich für den Bereich Tarif- und
Branchenpolitik. Er wurde 2005 Nachfolger von Werner Weck.

Auf dem 16. Ordentlichen Gewerkschaftstag der NGG im Oktober 2008
in Berlin löste ihn Claus Harald Güster ab; Gunold Fischer trat damals
bereits 64jährig aus Altersgründen nicht mehr zur Wahl an.

-----------------------------------------------------------------------------------------
Die Gewerkschaft NGG feierte 2005 ihr 140-jähriges Bestehen und ist
die älteste Einheitsgewerkschaft Deutschlands. Sie vertrat rund
200.000 Mitglieder und gehörte damit zu den kleineren Organisationen
im DGB.



--------------------------------------------------------------------------------------------

Gunold Fischer, der im GHV für die Tarif- und Branchenpolitik der NGG
verantwortlich ist, stellte die tarifpolitischen Erfolge der letzten Jahre
hervor. Dazu gehören laut Fischer unter anderen der Tarifabschluß bei
Coca-Cola und die Sicherung des Manteltarifvertrags in der Süßwaren-
industrie. Dies sei nur möglich gewesen, weil NGG in den Belegschaften
vor Ort verankert sei und die Betriebsräte professionell arbeiten.
Fischer: "Anständig bezahlte Arbeitsplätze, soziale Gerechtigkeit sind
eben nicht in erster Linie eine Marktfrage, sondern sie sind eine Macht-
frage."

Die NGG hat derzeit rund 3.400 Tarifverträge abgeschlossen. Drei Viertel
davon sind Haus- und Firmentarifverträge. Die von NGG betreuten Betriebe
haben durchschnittlich 100 Beschäftigte. Diese dezentrale Struktur macht
laut Fischer die Arbeit schwierig. Gleichzeitig ist sie der Hauptgrund für
die guten Ergebnisse. Denn: "Die NGG ist nah am Menschen."

--------------------------------------------------------------------------------------------

Zurück zu „Industriegewerkschaften“