Silvester 1952 auf der 'Walter-Tröscher-Hütte'.

Benutzeravatar
-sd-
Beiträge: 699
Registriert: 30.09.2009, 14:28
Kontaktdaten:

Silvester 1952 auf der 'Walter-Tröscher-Hütte'.

Beitragvon -sd- » 22.01.2010, 18:40

-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Silvester der Lörracher Scheinfirmler.

Die Mitarbeiter der Lörracher Scheinfirmen hatten beschlossen, das Jahr 1953 zusammen
mit anderen Freunden aus südbadischen Gebieten in der unter dem Gipfel des Kandel
liegenden 'Walter-Tröscher-Hütte ' zu beginnen. Die Verwirklichung dieses Gedankens lag
in den Händen von Scheinfirmenobmann Karlheinz Weiß.

Es waren verschiedene Vorbereitungen zu treffen; ein VW-Bus wurde gemietet und auf
der Hütte die Plätze belegt. Unser schöner Plan drohte kurz vor der Ausführung noch ins
Wasser zu fallen, als unsere fünf Freunde aus der Bank ihre Zusage in letzter Minute
zurückzogen. Es konnten dann aber noch einige Interessenten gefunden werden, so
daß die zur Fahrt notwendige Teilnehmerzahl erreicht wurde.

Die frischfröhliche Fahrt begann am Silvestertag um 16 Uhr. Am Steuer saß Heinrich Höcklin,
der den größten Anteil am Aufbau und Ausbau der 'Scheinfirma Textilwerk Lörrach GmbH'
hat und sie heute noch als Fachberater fördert.

Die Fahrbedingungen waren denkbar günstig, und Freiburg wurde ohne Zwischenfälle
erreicht. Landesjugenleiter Rolf Süß erwartete uns am Hauptbahnhof. Nach einem
kurzen Aufenthalt setzten wir die Fahrt wieder fort und peilten St. Peter an. Das letzte
Stück legten wir zu Fuß zurück. Nach eineinhalb Stunden hatten wir die Hütte erreicht.
Dort fanden wir Freunde aus Freiburg, Offenburg und Waldkirch vor.

Für das leibliche Wohl sorgte Helene Gut in vorzüglicher Weise. Daher stand auch unsere
gute Laune auf einem festen Grund, als wir nach dem Nachtessen im fröhlichen Kreis
zusammensaßen. Die Zeit verging rasch; bald war es 24 Uhr. Das neue Jahr wurde mit
Glückwünschen und Feuerwerk aus der Taufe gehoben. Aus dem Kofferradio läuteten
zaghaft die Glocken; sie hatten jedoch keine Aussicht, sich gegen den allgemeinen Lärm
vor der Hütte durchzusetzen.

Am Neujahrsmorgen gingen die meisten von uns dem Wintersport nach; einige spielten
in der Hütte Tischtennis. Abends traten wir dann den Heimweg an, wieder um eine schöne
Erinnerung reicher
.

we/str
-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Quelle: 'Jugendpost', Februar 1953, Zeitschrift der DAG-Jugend.

Benutzeravatar
-sd-
Beiträge: 699
Registriert: 30.09.2009, 14:28
Kontaktdaten:

Walter Tröscher (24) starb am 10. Juni 1952.

Beitragvon -sd- » 07.03.2010, 12:22

------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Walter Tröscher starb am 10. Juni 1952 im Alter von 24 Jahren.
Er erlitt den Tod während einer Reise, die er mit jugendlichen Freunden der DAG durch Frankreich unternahm.

http://dag-forum.de/dag-bilder/personen/troescher.jpg

------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Zuletzt geändert von -sd- am 17.03.2010, 15:00, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
-sd-
Beiträge: 699
Registriert: 30.09.2009, 14:28
Kontaktdaten:

Wege zur Walter-Tröscher-Hütte.

Beitragvon -sd- » 14.03.2010, 23:30

----------------------------------------------------------------------------------------------------------

http://dag-forum.de/dag-bilder/dag-juge ... uette1.jpg
http://dag-forum.de/dag-bilder/dag-juge ... uette2.jpg

Und wie kam man damals zu unserer 'Walter-Tröscher-Hütte' ?

Man fuhr mit dem Postbus nach St. Peter. Von dort ging es 'auf Schusters Rappen',
nämlich zu Fuß, zum Sägendobel, danach zum letzten bewirtschafteten Bauernhof
und Milchlieferanten, in 1 1/2 Stunden zur Hütte.

Eine weitere Möglichkeit war mit dem Fahrrad von Freiburg über das Glottertal,
Sägendobel zur Hütte. Da es ständig bergauf ging, war man 3 bis 4 Stunden und
länger unterwegs. Ab Sägendobel gab es nur einen Holzabfuhrweg zum Kandel
hinauf.

Für den Tourismus wurde die Straße für den Auto- und Busverkehr erst 1961
erschlossen. Unsere Bauersleute, Familie Spiegelhalter, bekamen endlich Strom
für ihr Anwesen.

Außerdem konnte man mit dem Zug von Freiburg nach Waldkirch, ab da mit dem
Postbus zum Kandelrasthaus hoch und weiter zu Fuß etwa 3/4 bis 1 Stunde bergab
zur Hütte kommen.

Helene Süß geb. Sul
----------------------------------------------------------------------------------------------------------


Zurück zu „DAG-Jugendheime“