Heinrich (Heinz) MEYER, Bremen (1897-1959).

Menschen und Charaktere. Herausragende Persönlichkeiten der gewerkschaftlichen Angestelltenbewegung.

Moderator: -sd-

Heinrich (Heinz) MEYER, Bremen (1897-1959).

Beitragvon -sd- » 19.10.2015, 11:43

--------------------------------------------------------------------------------------------------------

Heinrich (Heinz) MEYER
* am 06. Januar 1897 in Bremen, + am 14. Oktober 1959 in Bremen,
war Mitglied im Hauptvorstand der Deutschen Angestellten-Gewerkschaft.
1949 im Bundestag.


Meyer übte in den 1920er Jahren den Beruf eines kaufmännischen Angestellten aus.
Durch Selbststudium von 1921 bis 1927 und durch ein Studium von 1928 bis 1929
an der Akademie der Arbeit in Frankfurt am Main vervollständigte er seine Berufs-
kenntnisse. Ab 1929 nahm er die Stelle eines stellvertretenden Syndikus bei der
Angestelltenkammer Bremen wahr. Von 1937 bis 1945 war er als kaufmännischer
Angestellter tätig.

Nach dem Krieg nahm er ab 1945 die Aufgabe des Geschäftsführers der Bremischen
Bau- und Siedlungsgesellschaft GmbH wahr.

Meyer war zunächst Mitglied der DDP, schloß sich aber 1924 der SPD an. Er gehörte
1933 noch für kurze Zeit der Bremischen Bürgerschaft an. In der Zeit des National-
sozialismus wurde er 1934 in Schutzhaft genommen und mußte wegen seines
Widerstands die Jahre von 1935 bis 1936 im Zuchthaus verbringen.

Vom 10. Juli bis zum 4. Dezember 1947 war Meyer für die SPD Mitglied der
Bremischen Bürgerschaft. Danach war er vom 18. Dezember 1947 bis 1949
für Bremen Mitglied des Wirtschaftsrats der Bizone.

Er gehörte dem Deutschen Bundestag in dessen ersten Legislaturperiode von 1949
bis 1953 als direkt gewählter Abgeordneter des Wahlkreises Bremen-Ost an.
Vom 31. Januar 1951 bis zum Ende der Wahlperiode war er Vorsitzender des Bundes-
tagsausschusses für Bau- und Bodenrecht.

Meyer war nach dem Zweiten Weltkrieg in der Deutsche Angestellten-Gewerkschaft
(DAG) als Funktionär vertreten.

Quellen: WIKIPEDIA.
Rudolf Vierhaus und Ludolf Herbst (Hrsg.)
'Biographisches Handbuch der Mitglieder des Deutschen Bundestages 1949–2002'.
Band 1, A–M, Saur, München 2002, ISBN 3-598-23781-2, S. 561.

--------------------------------------------------------------------------------------------------------
Benutzeravatar
-sd-
 
Beiträge: 643
Registriert: 30.09.2009, 14:28

Zurück zu Wegbereiter der Demokratie

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast